Reparaturauftrag Übungs- und Ausbildungshulk Ex-„KÖLN“

Britta Pochert, Projektleiterin
Dank der guten Zusammenarbeit konnten wir die Umbauten trotz des unerwarteten Umfangs zur vollen Zufriedenheit aller Beteiligten abschließen.
Britta Pochert, Projektleiterin

Oft stellt sich erst bei der Begutachtung in der Werft heraus, dass der wahre Reparaturaufwand die ursprünglich geplanten Maßnahmen um ein Vielfaches übersteigt. In diesen Fällen ist Flexibilität gefragt – vom Kunden und von der Werft. Denn Termine und Ressourcen müssen neu geplant werden. Die Instandsetzung der außer Dienst gestellten Fregatte Ex-„KÖLN“ ist ein Musterbeispiel für konstruktive und gute Zusammenarbeit.

Eine realistische Übungsumgebung

Hauptziel der Arbeiten war ursprünglich, den Marineschülern des Neustädter Einsatzausbildungszentrums Schadensabwehr eine Umgebung zu schaffen, in der sie realistische Manöver zur Brandbekämpfung und Leckabwehr erproben können. Dazu erhielt der Übungs- und Ausbildungshulk eine technisch an die neue Fregattenklasse 125 angepasste Ausbildungsanlage. Neben allgemeinen schiffbaulichen Maßnahmen sollten außerdem 201 t Festballast ausgetauscht und die Schiffsstruktur überprüft werden.

Unerwartete Zusatzarbeiten

Schon kurz nach der Ankunft im Schwimmdock der LINDENAU Werft ergab die Ultraschallmessung ein ernüchterndes Ergebnis: Die Materialstärke erfüllte nicht die vorgeschriebenen Anforderungen. Fast das gesamte Unterwasserschiff musste ausgetauscht werden. Darüber hinaus entschied man im Rahmen der Inspektion, nicht mehr benötigte Rohrleitungen im Bereich der ehemaligen Getriebe, Hauptmaschinen und Tanks zu entfernen. Um das hierbei entnommene Gewicht auszugleichen, mussten zu dem eingeplanten Festballast noch weitere 35 t geordert und eingebaut werden.

Mit vollem Einsatz zum Erfolg

Die zusätzlichen Arbeiten verlängerten die Werft-Liegezeit um 2,5 Monate. Dank flexibler Einsatz- und Ressourcenplanung erfüllte die Reparaturmannschaft die Aufgaben dennoch zur vollen Zufriedenheit des Kunden. Am 1.10.2015 wurde die Ex-„KÖLN“ im Schlepperverbund zurück nach Neustadt gezogen.

Allgemeine Schiffsdaten:

Länge über Alles
109, 83 m
Breite über Alles
11,02 m
Tiefgang
3,54 m

Neue Aufgaben für die ehemalige Fregatte

Bei der Ex-„KÖLN“ handelt es sich um eine außer Dienst gestellte Fregatte. Heute dient sie als Übungs- und Ausbildungshulk für die Marineschüler des Neustädter Einsatzausbildungszentrums Schadensabwehr. In einer realistischen Umgebung können sich die seegehenden Einheiten in der Brandbekämpfung und Leckabwehr erproben.